Egal wo du deine Anzeige ausspielst: Der Erfolg steht und fällt mit Gestaltung und Kommunikation. Damit deine Printwerbung die gewünschten Ergebnisse erzielt, muss sie bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen.

8 goldene Regeln für erfolgreiche Werbeanzeigen:

  1. Deine Werbeanzeige verfolgt ein klares Ziel und adressiert eine spezifische Zielgruppe.
  2. Du committest dich zu einer Kernbotschaft, die ein eindeutiges Nutzenversprechen enthält.
  3. Die Headline deiner Anzeige ist maximal 7 Wörter lang.
  4. Du visualisierst deinen Anzeigentext mit einem einfachen Bildmotiv, das die Botschaft sinnvoll ergänzt.
  5. Deine Anzeige kommt mit wenigen Elementen aus, um eine klare Blickführung zu gewährleisten
  6. Das Markenlogo ist schnell und gut erkennbar.
  7. Deine Anzeige enthält einen eindeutigen Call-to-Action und ein relevantes und attraktives Angebot.
  8. Deine Werbeanzeige wird in einem passenden thematischen Umfeld ausgespielt.

Wie du gut konvertierende Printanzeigen erstellst:

Achte außerdem bei der Erstellung deiner Printanzeige auf die folgenden Punkte.

Gehe strategisch vor

Starte nicht ins Blaue hinein. Schaffe gute Grundlagen, indem du vorab die wichtigsten Fragen beantwortest:

  • Welches messbare Ziel soll mit der Anzeige erreicht werden? → arbeite hier gerne mit der SMART-Formel
  • Wer ist die Zielgruppe? → erstelle eine ausführliche Buyer Persona
  • Wie häufig soll die Anzeige ausgespielt werden? → lege ein Werbebudget fest und beziehe dieses in die Berechnung ein.
  • Wo soll die Anzeige platziert werden? → sammle mögliche Formate und Titel, die zur Zielgruppe passen
  • Welches Bedürfnis oder Problem der Zielgruppe möchte ich mit der Kernbotschaft adressieren? → eine gute Buyer Persona liefert auch hierfür passende Antworten

Setze auf Einheitlichkeit

Menschen haben eine Vorliebe für Bekanntes. Sorge dafür, dass all deine Werbeanzeigen des gleichen Projektes über ein ähnliches Layout und Design verfügen.

Arbeite mit starken Bildern und Grafiken

Das Schlüsselbild (Key Visual) erhält 60% der Aufmerksamkeit, weshalb es mit Bedacht gewählt werden sollte. Im Idealfall inszeniert das Bild das gewünschte Nutzenversprechen und verweist auf die Headline.

Gesichter haben übrigens einen besonders starken Effekt. Auch das Markenlogo sollte in Anzeigen nicht fehlen. Es stärkt das Branding und schafft eine Verbindung zum Angebot.

Kampagne des Jahres 2022 BDZV
Beispiel für eine Kampagne mit starkem Bild. Die "Endlich zu Hause"-Kampagne von IKEA.

Arbeite mit leicht verständlichen & emotional ansprechenden Botschaften

Während Titel und Untertitel dazu da sind, Neugierde zu wecken und Kundenbedürfnisse aufzugreifen, wird die Anzeigenbeschreibung nicht immer gelesen, erfüllt aber trotzdem wichtige Funktionen:

  •  Seriosität vermitteln
  • Die wichtigsten W-Fragen beantworten
  • Zur Handlung aufrufen
  • Wichtige Kontaktinformationen (Website, Telefonnummer, Point of Sale, etc.) bereitstellen

Achte auf eine klare Blickführung

Die Anordnung der Bild- und Textelemente bestimmt die Blickfolge des Kunden und damit auch den Erfolg der Anzeige. Deshalb solltest du Verwirrung unbedingt vermeiden. Die Reihenfolge Bild – Logo – Text – Logo gilt als bewährtes Muster.

Tracke deinen Erfolg

Ein genaues Tracking ist das A und O, wenn es darum geht, den Erfolg von Werbeanzeigen zu messen. Sorge dafür, dass Website-Aufrufe, Kundenanfragen und Verkäufe, die durch die Kampagne generiert werden, nachvollziehbar aufgezeichnet werden.
Dafür kannst du mit speziell für diesen Zweck eingerichteten Coupons, QR-Codes oder Telefonnummern arbeiten.

Führe den Sekundentest durch

Zeige deine Werbeanzeige einer neutralen Person für maximal 3 Sekunden. Kann diese die Kernbotschaft erfassen, kannst du die Anzeige veröffentlichen.

Testen, testen, testen – und optimieren

Die besten Ergebnisse erzielst du, indem du mehrere Anzeigenvarianten gegeneinander testest. So kannst du die Wirkung der verschiedenen Versionen miteinander vergleichen – und dich am Ende für den Kandidaten entscheiden, der die besten Ergebnisse einbringt.

Wie du gut konvertierende Printanzeigen erstellst:

Achte außerdem bei der Erstellung deiner Printanzeige auf die folgenden Punkte.

Gehe strategisch vor

Starte nicht ins Blaue hinein. Schaffe gute Grundlagen, indem du vorab die wichtigsten Fragen beantwortest:

  • Welches messbare Ziel soll mit der Anzeige erreicht werden? → arbeite hier gerne mit der SMART-Formel
  • Wer ist die Zielgruppe? → erstelle eine ausführliche Buyer Persona
  • Wie häufig soll die Anzeige ausgespielt werden? → lege ein Werbebudget fest und beziehe dieses in die Berechnung ein.
  • Wo soll die Anzeige platziert werden? → sammle mögliche Formate und Titel, die zur Zielgruppe passen
  • Welches Bedürfnis oder Problem der Zielgruppe möchte ich mit der Kernbotschaft adressieren? → eine gute Buyer Persona liefert auch hierfür passende Antworten

Setze auf Einheitlichkeit

Menschen haben eine Vorliebe für Bekanntes. Sorge dafür, dass all deine Werbeanzeigen des gleichen Projektes über ein ähnliches Layout und Design verfügen.

Arbeite mit starken Bildern und Grafiken

Das Schlüsselbild (Key Visual) erhält 60% der Aufmerksamkeit, weshalb es mit Bedacht gewählt werden sollte. Im Idealfall inszeniert das Bild das gewünschte Nutzenversprechen und verweist auf die Headline.

Gesichter haben übrigens einen besonders starken Effekt. Auch das Markenlogo sollte in Anzeigen nicht fehlen. Es stärkt das Branding und schafft eine Verbindung zum Angebot.

Kampagne des Jahres 2022 BDZV

Arbeite mit leicht verständlichen & emotional ansprechenden Botschaften

Während Titel und Untertitel dazu da sind, Neugierde zu wecken und Kundenbedürfnisse aufzugreifen, wird die Anzeigenbeschreibung nicht immer gelesen, erfüllt aber trotzdem wichtige Funktionen:

  •  Seriosität vermitteln
  • Die wichtigsten W-Fragen beantworten
  • Zur Handlung aufrufen
  • Wichtige Kontaktinformationen (Website, Telefonnummer, Point of Sale, etc.) bereitstellen

Achte auf eine klare Blickführung

Die Anordnung der Bild- und Textelemente bestimmt die Blickfolge des Kunden und damit auch den Erfolg der Anzeige. Deshalb solltest du Verwirrung unbedingt vermeiden. Die Reihenfolge Bild – Logo – Text – Logo gilt als bewährtes Muster.

Tracke deinen Erfolg

Ein genaues Tracking ist das A und O, wenn es darum geht, den Erfolg von Werbeanzeigen zu messen. Sorge dafür, dass Website-Aufrufe, Kundenanfragen und Verkäufe, die durch die Kampagne generiert werden, nachvollziehbar aufgezeichnet werden.
Dafür kannst du mit speziell für diesen Zweck eingerichteten Coupons, QR-Codes oder Telefonnummern arbeiten.

Führe den Sekundentest durch

Zeige deine Werbeanzeige einer neutralen Person für maximal 3 Sekunden. Kann diese die Kernbotschaft erfassen, kannst du die Anzeige veröffentlichen.

Testen, testen, testen – und optimieren

Die besten Ergebnisse erzielst du, indem du mehrere Anzeigenvarianten gegeneinander testest. So kannst du die Wirkung der verschiedenen Versionen miteinander vergleichen – und dich am Ende für den Kandidaten entscheiden, der die besten Ergebnisse einbringt.

View this page in